Physiotherapie ist eine ganzheitliche Therapie zur Wiederherstellung und Erhaltung der Funktions- und Leistungsfähigkeit des Organismus.

Die Therapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten,  die in Form eines Befundes sichtbar gemacht werden. Sie nutzt  primär die manuelle Fertigkeiten des Therapeuten, gegebenenfalls ergänzt durch natürliche physikalische Reize, wie Wärme, Kälte, Strahlung oder Elektrizität, und fördert die Eigenaktivität des Patienten. Die Behandlung ist an die anatomischen und physio-logischen Gegebenheiten des Patienten angepasst. Sie unterstützt   die natürlichen, physiologischen Reaktionen des Organismus, wie Durchblutung, Muskelaufbau, Stoffwechselanregung, und hilft beim Wiedererlangen des Bewußtseins für die einzelnen Körperfunktionen, beispielsweise bei Dysfunktionen, neurologischen Ausfällen oder Lähmungserscheinungen.

Auch bei Hunden wird Physiotherapie immer häufiger erfolgreich eingesetzt. Hundephysiotherapie ist bei Skeletterkrankungen, Muskelerkrankungen, degenerativen Erkrankungen, Nerven-erkrankungen und Wirbelsäulenerkrankungen mit neurologischer Symptomatik sowie prä- und postoperativ in Kombination mit tierärztlicher Behandlung sehr hilfreich. Sie wirkt sowohl rehabilitierend als auch präventiv.

Ziel der Hundephysiotherapie ist vorrangig die Schmerzreduktion,    bis hin zur Schmerzfreiheit, gefolgt von der Wiederherstellung, Verbesserung und Erhaltung der Gelenkbeweglichkeit und schließlich die Stabilisation des gesamten Organismus.